"Du stillst schon wieder..."

* * * * * * * * * * * *

"Du stillst schon wieder, hast die Kleine doch erst vor 2 Stunden an der Brust gehabt!", "Warum rennst du schon wieder los, lass ihn doch mal brüllen!", "Kinder gehören in ihr eigenes Bett, sonst kriegst du sie nie wieder zwischen dir und deinem Mann weg. Sie hindern euch an euren ehelichen Pflichten.", "Kinder sind kleine Monster: Gibst Du ihnen den kleinen Finger, nehmen sie die ganze Hand.", "Schreien lassen ist gut für die Lungen!" So oder auch anders mögen Aussagen auf Dich niederprasseln, kleine Seitenhiebe kommen, lieb gemeinte Ratschläge Dich nerven. Meine Einstellung dazu?


Der Weg zur Brust

Hör weg, wenn dir andere Leute solche Grausamkeiten aufdrängen wollen! Du machst es genau richtig: Gib deinem Baby viel Körperkontakt, lass es bei dir schlafen, halte es den ganzen Tag fest, stille es rund um die Uhr, gib ihm all Deine Liebe! So bleibt es eine liebenswerte und ausgeglichene Persönlichkeit, die viel Selbstwertgefühl hat, weil du ihm zeigst, dass es wert ist, geliebt zu werden! Läßt du es alleine schlafen, schreien, stillst nach Plan, verhältst Du Dich distanziert Deinem Baby gegenüber, was soll es denn von sich selber denken? Es wird fühlen, dass es nichts Besonderes ist, dass du es zwar schon gerne hast, aber so richtig lieben ?! Nein, Kinder müssen mit Haut und Haar fühlen, wie sehr sie geliebt werden.

Falls Du bald wieder arbeiten oder studieren gehen musst oder willst, würde ich auf jeden Fall den Kontakt langsam aber sicher zur betreuenden Person gut ausbauen. Dein Babysitter könnte Dein Baby ja auch tragen; hast du ein Tragetuch? Und am allerwichtigsten: Sag Deinem Babysitter, wie sie bzw. er mit Deinem Baby umgehen soll. Ist dein Baby nicht bei Dir, muss der Babysitter sich an Deine Umgangsform mit Deinem Baby halten. Keine Kompromisse, Dein Baby ist einmalig und nur Du kennst es am Besten, nur Du kannst sagen, was Dein Baby wirklich braucht. NICHT auf Distanz, NICHT schreien lassen: Das wäre mir persönlich am aller wichtigsten! Kann Dein Babysitter Dir Dein Baby zur Arbeit bringen, damit du weiter stillen kannst, ohne Abpumpen oder künstliche Flaschennahrung?

Abhängig WIRD Dein Baby nicht, denn es IST abhängig. Was anderes sollte denn ein Neugeborenes sein? Frag das mal die Leute, die dir diese ach so tollen Ratschläge geben. Ein Neugeborenes und ein Baby ist doch nicht geschaffen, alleine zu sein. Es braucht Liebe, Liebe, Liebe, ...

Wenn Du das Bedürfnis nach Nähe und Wärme Deines Babys erfüllst, verwöhnst Du es nicht, Du erfüllst ihm seine Sehnsucht. Kein Baby ist berechnend, kein Baby kommt zur Welt, um seine Eltern auszulutschen, mürbe zu kriegen. Ein Baby hat nur Bedürfnisse, und Du hast Dich für das Kind entschieden, also liebe es so, wie es ist: ein kleines Wesen, was Dich liebt und braucht und auf Dich und Deine Wärme angewiesen ist. Höre auf dein Kind, denn es sagt Dir, was es braucht.

Dieses Bedürfnis nach extremer Nähe, nach Körperkontakt löst sich mit der Zeit auf. Dann nämlich, wenn das Bedürfnis befriedigt wurde, und nicht, wenn man dem Kind das Bedürfnis abgewöhnt hat. Abgewöhnen heißt nur, man zeigt den Babys, dass sie kein Recht auf dieses Bedürfnis haben, ihr Wesen (das nun mal nach Liebe, Wärme und Körperkontakt zehrt) ist also verkehrt. Wird ihrem Bedürfnis nachgegangen, sind sie selbstsicher und vertrauen auf ihre Wünsche. Es geht um die Intuition, die man den Kleinen nimmt, indem man sie auf Distanz hält.

Lass dich nicht verunsichern, du machst es genau richtig!

 

© 2002 Barbara

 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now